GDB - Genossenschaft

Die Genossenschaft

Milliarden von Verschlüssen pro Jahr, viele Millionen Liter Grundstoffe für Erfrischungsgetränke, Kästen und Flaschen, Paletten und vieles mehr... Kaum jemand ahnt, dass sich hinter den Fassaden der Bürogebäude in der Bonner Kennedyallee ein dynamisches Handelsunternehmen verbirgt, das von dort das Mehrwegsystem steuert.

Die GDB – ein unbekannter Riese 

97 Prozent der Deutschen denken beim Blick auf das berühmteste Produkt der GDB – der Perlenflasche – an Mineralwasser. Fast jeder hat schon einmal das Logo der GDB oder den Schriftzug „Leihflasche Deutscher Brunnen“ gesehen. Dennoch kennt kaum jemand die GDB als Institution hinter dem größten Mehrwegsystem Europas. Das hat System: Denn die Zurückhaltung der GDB beim Außenauftritt ist wesentlicher Teil ihrer Aufgabe, die Mitgliedsunternehmen bei ihrem wirtschaftlichen Erfolg zu unterstützten.

Kunden sind gleichzeitig Eigentümer

Genossenschaft bedeutet zugleich, dass die Kunden in ihrer großen Mehrheit auch Eigentümer sind. Daraus ergibt sich eine besondere Verpflichtung. Die Kunden stehen bei der GDB wirklich im Mittelpunkt. Denn Aufgabe ist es, zum Erfolg und den Geschäftsinteressen der Mitglieder einen Beitrag zu leisten. Zugleich ist die GDB als Genossenschaft Grundwerten wie Solidarität und Verantwortung für die Branche besonders verpflichtet.

Fast alle deutschen Mineralbrunnen sind auch GDB-Mitglieder. Auch wenn sich in der GDB Wettbewerber zusammengeschlossen haben, wird der solidarische Charakter einer Genossenschaft hochgehalten. Es gilt das demokratische Prinzip: Jedes Genossenschaftsmitglied hat eine Stimme, unabhängig davon, wie groß das Unternehmen ist. Wichtige Entscheidungen wie die Einführung neuer Flaschen und Kästen werden in der Generalversammlung mit allen Mitgliedern diskutiert und getroffen. Darüber hinaus vereinfacht die regionale Ausrichtung der meisten Mineralbrunnen in Deutschland eine partnerschaftliche Zusammenarbeit.